Die Pflege von Angehörigen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die oft mit zahlreichen Fragen zur Finanzierung verbunden ist. Im folgenden Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf Pflegegrad 2, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und wie viel Geld für diese Pflegestufe zur Verfügung steht.

Pflegegrad 2 - Die Voraussetzungen

Um Pflegeleistungen in Anspruch nehmen zu können, muss zunächst ein Pflegegrad festgestellt werden. Für Pflegegrad 2 müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören:

  1. Eingeschränkte Alltagskompetenz: Personen im Pflegegrad 2 zeigen leichte Beeinträchtigungen in ihrer Selbstständigkeit und benötigen Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen.

  2. Bestimmte körperliche Einschränkungen: Hierzu gehören beispielsweise Schwierigkeiten beim Treppensteigen, Gehen oder Stehen.

  3. Mehr als einmal täglich Hilfe benötigen: Pflegebedürftige im Pflegegrad 2 benötigen mehrfach täglich Unterstützung bei grundlegenden Aktivitäten, wie der Körperpflege oder der Nahrungsaufnahme.

Finanzierung von Pflegegrad 2

Die finanzielle Unterstützung für Pflegebedürftige im Pflegegrad 2 erfolgt in Form von Geldleistungen. Die genaue Höhe variiert und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Für Angehörige, die die Pflege übernehmen, stellt sich oft die Frage: Wie viel Geld steht mir zu?

Pflegegeld:

Für Pflegegrad 2 beträgt das monatliche Pflegegeld rund 316 Euro. Dieser Betrag kann flexibel eingesetzt werden und dient dazu, die Pflegebedürftigkeit zu Hause zu unterstützen. Hierbei ist zu beachten, dass das Pflegegeld nicht versteuert werden muss.

Pflegesachleistungen:

Alternativ zum Pflegegeld können Pflegebedürftige Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen. Diese umfassen professionelle Hilfe durch ambulante Pflegedienste. Der monatliche Betrag für Pflegesachleistungen beträgt für Pflegegrad 2 etwa 689 Euro.

Entlastungsbetrag:

Zusätzlich haben Pflegebedürftige im Pflegegrad 2 Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser kann für verschiedene Dienstleistungen, wie beispielsweise Tagespflege oder Betreuungsangebote, genutzt werden.

Pflegegrad 2 - Zusatzleistungen und Unterstützung

Neben den finanziellen Leistungen bietet der Pflegegrad 2 auch Zugang zu weiteren Unterstützungsangeboten:

Beratungsbesuche:

Pflegebedürftige im Pflegegrad 2 haben Anspruch auf regelmäßige Beratungsbesuche durch den ambulanten Pflegedienst. Diese dienen der individuellen Beratung und Unterstützung bei der Organisation der Pflege.

Pflegekurse:

Sowohl Pflegebedürftige als auch pflegende Angehörige können an speziellen Schulungen und Pflegekursen teilnehmen. Diese vermitteln wertvolles Wissen im Umgang mit der Pflegesituation und stärken die Kompetenz im Pflegealltag.

Ein Notrufarmband kann eine wertvolle Ergänzung für Personen im Pflegegrad 2 sein.

Hier sind einige Aspekte, warum ein Notrufarmband besonders für Menschen im Pflegegrad 2 relevant sein kann:

  • Schnelle Hilfe im Notfall:

    • Personen im Pflegegrad 2 können durch das Notrufarmband im Falle eines Sturzes oder anderer Notfälle schnell Hilfe herbeirufen. Dies ist besonders wichtig, wenn keine direkte Betreuungsperson vor Ort ist.

    Erhöhte Sicherheit und Unabhängigkeit:

    • Das Notrufarmband gibt den Trägern ein Gefühl der Sicherheit, da sie wissen, dass im Bedarfsfall rasch Hilfe verfügbar ist. Dies kann dazu beitragen, ihre Unabhängigkeit zu fördern und ihre Lebensqualität zu verbessern.

    Standortbestimmung:

    • Einige moderne Notrufarmbänder verfügen über GPS-Funktionen, die es ermöglichen, den genauen Standort der Person zu bestimmen. Dies ist besonders nützlich, wenn die Person draußen unterwegs ist und Hilfe benötigt.

    Einfache Bedienung:

    • Die meisten Notrufarmbänder sind einfach zu bedienen und erfordern nur einen Knopfdruck, um den Notruf auszulösen. Dies ist besonders wichtig für Menschen im Pflegegrad 2, die möglicherweise mit anderen technischen Geräten Schwierigkeiten haben.

    Kommunikation mit Pflegepersonen:

    • Einige Modelle ermöglichen es, vorprogrammierte Kontakte direkt über das Notrufarmband anzurufen. Dies fördert die Kommunikation mit Pflegepersonen oder Angehörigen und erleichtert die Organisation der Pflege.

    Medizinische Informationen:

    • Einige Notrufarmbänder können wichtige medizinische Informationen wie Allergien oder Medikamentenpläne speichern, die im Notfall für Rettungsdienste relevant sein können.

    Batterielaufzeit und Benachrichtigungsfunktionen:

    • Moderne Notrufarmbänder haben oft eine ausreichende Batterielaufzeit und können bei niedrigem Batteriestand oder anderen technischen Problemen automatisch Benachrichtigungen an vordefinierte Kontakte senden.

    Sturzerkennung

  • Es gibt auch Notrufarmbänder, die einen Sturz erkennnen und automatisch Notfallkontakte oder die Notrufzentrale benachrichtigen.

Hier einmal die Vorteile des caera-Notrufarmbandes auf einen Blick:

 

  • Sturzerkennung auf Senioren abgestimmt mit 96% Genauigkeit

  • Keine tägliche Ladung: Einziger Anbieter mit 21 Tage Akkulaufzeit

  • Durch europaweites Roaming immer im besten Netz

  • Genaue Ortung im Notfall, zu Hause und unterwegs 

Es ist wichtig, bei der Auswahl eines Notrufarmbands auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der Person im Pflegegrad 2 einzugehen. Die Beratung durch Fachleute und Pflegeexperten kann dabei helfen, das am besten geeignete Notrufarmband zu finden.

 

caera ist ein Notrufsystem bestehend aus Armband für den Träger und der caera App für Notfallkontakte. Es ist äußerst zuverlässig und einfach in der Bedienung.

Mit dem Notrufarmband kann per Notfallknopf oder automatischer Sturzerkennung um Hilfe gerufen werden.Es gibt auch Notrufarmbänder, die einen Sturz erkennnen und automatisch Notfallkontakte oder die Notrufzentrale benachrichtigen.

 

Jetzt informieren

Die Beantragung von Pflegegrad 2:

Die Beantragung des Pflegegrades 2 ist ein wichtiger Schritt, um die notwendige Unterstützung für pflegebedürftige Menschen zu erhalten. Hier sind die Schritte, die du befolgen kannst, um Pflegegrad 2 zu beantragen:

  1. Arztbesuch und Diagnose:

    • Konsultiere einen Arzt, idealerweise den behandelnden Hausarzt oder einen Facharzt.

    • Besprich die aktuelle gesundheitliche Situation des Betroffenen und erkläre die Gründe für die Pflegebedürftigkeit.

  2. Kontakt mit der Pflegekasse:

    • Nimm Kontakt mit der zuständigen Pflegekasse auf. Dies kann die Krankenkasse oder eine private Pflegeversicherung sein.

    • Erfrage, welche Unterlagen benötigt werden und wie der Antragsprozess im Detail abläuft.

  3. Antragsformular ausfüllen:

    • Fordere das Antragsformular für den Pflegegrad an, dies kann online oder telefonisch erfolgen.

    • Fülle das Formular sorgfältig aus und achte darauf, alle relevanten Informationen zu Gesundheitszustand und benötigter Pflege einzutragen.

  4. Ärztliches Gutachten einholen:

    • Die Pflegekasse benötigt in der Regel ein ärztliches Gutachten zur Feststellung des Pflegegrades.

    • Vereinbare einen Termin mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder einem entsprechenden Gutachter. Der MDK wird vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung beauftragt.

  5. Begleitung durch einen Pflegeberater:

    • Bei Bedarf kann ein Pflegeberater die Antragstellung begleiten und unterstützen. Dieser kann von der Pflegekasse zur Verfügung gestellt werden.

  6. Einreichung der Unterlagen:

    • Sende alle erforderlichen Unterlagen, einschließlich des ausgefüllten Antragsformulars und des ärztlichen Gutachtens, an die Pflegekasse.

  7. Bewertung und Bescheid:

    • Die Pflegekasse prüft die eingereichten Unterlagen und das ärztliche Gutachten.

    • Nach Abschluss der Prüfung erhältst du einen schriftlichen Bescheid über die Feststellung des Pflegegrades.

Es ist wichtig, den Antrag sorgfältig und vollständig auszufüllen, da dies die Grundlage für die Bewertung durch den MDK und die Entscheidung der Pflegekasse ist. Bei Unsicherheiten oder Fragen während des Antragsprozesses kannst du dich jederzeit an die Pflegekasse oder einen Pflegeberater wenden.

Warum wurde mein Pflegegrad abgelehnt?

 

Die Ablehnung eines Pflegegrades kann verschiedene Gründe haben:

 

1.     Nicht ausreichende Pflegebedürftigkeit:

  1. Der Pflegegrad wird anhand festgelegter Kriterien bewertet. Wenn die vorliegenden Einschränkungen und Beeinträchtigungen nicht ausreichen, um einen bestimmten Pflegegrad zu rechtfertigen, kann der Antrag abgelehnt werden.

  2. Fehlende ärztliche Diagnose:

    • Ein ärztliches Gutachten ist oft ein entscheidender Bestandteil des Antrags. Fehlt eine klare ärztliche Diagnose oder sind die medizinischen Informationen unvollständig, kann dies zu einer Ablehnung führen.

  3. Unzureichende Dokumentation der Pflegebedürftigkeit:

    • Die Dokumentation der täglichen Pflegebedürftigkeit ist entscheidend. Wenn die Unterlagen unvollständig sind oder die Pflegebedürftigkeit nicht nachvollziehbar dargelegt wird, kann der Antrag abgelehnt werden.

  4. Ablehnung des ärztlichen Gutachtens durch den MDK:

    • Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung prüft das ärztliche Gutachten und kann es ablehnen, wenn es nicht den Kriterien für die Feststellung eines Pflegegrades entspricht.

  5. Nichterfüllung der Mindestpflegezeit:

    • Für die Feststellung eines Pflegegrades muss die Mindestpflegezeit erreicht werden. Wenn die Pflegebedürftigkeit nicht über einen ausreichenden Zeitraum nachgewiesen wird, kann dies zu einer Ablehnung führen.

  6. Nichtanerkennung der Beeinträchtigungen:

    • Der MDK bewertet die Beeinträchtigungen und Einschränkungen in der Selbstständigkeit. Wenn diese Bewertung nicht den Vorgaben für den beantragten Pflegegrad entspricht, kann der Antrag abgelehnt werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Ablehnung nicht endgültig ist. In solchen Fällen besteht die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen und zusätzliche Unterlagen vorzulegen, um die Pflegebedürftigkeit erneut zu prüfen. Bei Unsicherheiten oder Ablehnungen ist es ratsam, sich von einem Pflegeberater oder einem Anwalt für Sozialrecht beraten zu lassen, um die weiteren Schritte zu besprechen.

 

Fazit: Pflegegrad 2 bringt finanzielle Unterstützung für die Pflege von Angehörigen mit sich. Die Höhe der Geldleistungen hängt von individuellen Faktoren ab. Die Entscheidung zwischen Pflegegeld und Pflegesachleistungen sowie die Nutzung des Entlastungsbetrags bieten Angehörigen die Möglichkeit, die Pflege bestmöglich zu gestalten. Es ist ratsam, sich frühzeitig über die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu informieren und gegebenenfalls professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. So kann eine bedarfsgerechte Pflege gewährleistet werden.

Mehr zum Thema

Zurück zum Blog

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

  • caera Pflegegrad

    Pflegegrad 3: Geld, Leistungen und Voraussetzungen

    Bei Pflegegrad 3 erhalten die Pflegebedürftigen verschiedene finanzielle Leistungen, um ihre Pflege und Betreuung zu finanzieren. Der monatliche Zuschuss zur häuslichen Pflege beträgt in der Regel zwischen 545 und 1.298...

    Bei Pflegegrad 3 erhalten die Pflegebedürftigen verschiedene finanzielle Leistungen, um...

  • caera Osterhase

    Ostern: Eine Zeit der Traditionen

    Wann wünscht man frohe Ostern? Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt, um "Frohe Ostern" zu wünschen, ist oft Gegenstand von Diskussionen. Im Allgemeinen beginnen die Osterfeierlichkeiten mit dem Osterwochenende, das...

    Wann wünscht man frohe Ostern? Die Frage nach dem richtigen...

  • Rückenschmerzen

    Rückenschmerzen im Alter: Was hilft am besten g...

    Zu den häufigsten Auslösern für Rückenschmerzen gehören Muskelverspannungen aufgrund von Fehlhaltungen/-belastungen und Bewegungsmangel. Weitere Ursachen für Rückenschmerzen sind Erkrankungen, Abnutzungserscheinungen und funktionelle Störungen der Wirbelsäule sowie organische, autoimmune oder hormonelle...

    Zu den häufigsten Auslösern für Rückenschmerzen gehören Muskelverspannungen aufgrund von...

1 von 3